Fernweh bedeutet für mich… (Blogparade)

fernweh

Sabine hat auf Ihrem Blog Ferngeweht gefragt, was Fernweh bedeutet.

Zuerst einmal denke ich, dass nicht jeder Fernweh hat. Ich kenne sehr viele Leute, die lieber auf ihrem heimischen Balkon sitzen und voll und ganz damit zufrieden sind. Bei dem Gedanken eine fremde Stadt zu erkunden oder gar in ein weit entferntes Land zu reisen, würde ihnen auf der Stelle panische Schweißperlen auf die Stirn treiben.

Ich persönlich brauche es zwischendurch einfach mal, „raus“ zu kommen aus dem Alltag. Deswegen mache ich gerne Städtereisen, um einfach mal ein oder zwei Tage etwas anderes zu sehen. Manchmal reicht da auch schon ein Wochenende bei meinen Eltern, um dem Alltag zu enfliehen. In der Woche bin ich abends oft sehr müde, gerade jetzt in der dunkleren Jahreszeit, und kann mich nicht wirklich zu etwas motivieren. Mein Fernweh beschränkt sich dann oft nur auf das Wochenende. Was ich in der Woche mache, sind aber „Fotoreisen“. Ich fange an zu googeln oder suche bei Instagram nach irgendeinem Ort auf der Welt, der mir gerade in den Sinn kommt. Zuletzt war das zum Beispiel Cuba. Dann verliere ich mich gerne in irgendwelchen Tagträumen und schon bin ich meinem Alltag einen kleinen Moment entflohen. Währenddessen sitze ich aber auch gerne auf meinen Balkon oder sitze in der Bahn auf dem Rückweg von der Arbeit und innerlich träume ich von der Transsibirischen Eisenbahn 🙂  Klar bin ich gerne unterwegs und schaue mir fremde Orte an, aber genauso gern bin ich auch zu Hause. Ich liebe auch die Vorfreude auf eine Reise. Nächsten Monat geht es kurz vor Weihnachten nochmal nach Paris und ich träume jetzt schon von den Lichtern auf der Champs-Élysées. Nächstes Jahr bin ich zum ersten Mal in Stockholm und kann es jetzt schon nicht abwarten. Manchmal reichen mir kleine Auszeiten in der Nähe und manchmal muss es eben auch ein klein wenig weiter entfernt sein. Das Verlangen ganz weit weg zu reisen hatte ich bis jetzt aber noch nicht. Ich reise auch gern mit anderen und lese deswegen gerne Reiseblogs. Zuletzt war ich mit Melanie und Thomas in Maine, was es mir seit den Büchern von John Irving ziemlich angetan hat, bin oft mit Ulrike in China, mit Shaoshi in Shanghai, gehe mit Paleica durch den Wiener Stadtpark und Myriam hat mich gruseln lassen. Meine Blogroll ist voll von Möglichkeiten, mein Fernweh zu stillen und das sogar ganz kostengünstig 😉

Was ist denn nun Fernweh? Ganz klar einfach aus dem Alltag auszubrechen, auf welchem Wege auch immer. Manche reisen dafür in weit entfernte Länder, manche nur in das Nachbardorf, manchmal reicht ein Bildband über ein Land und wiederum andere schauen, welche Fotos jetzt gerade auf Instagram gepostet werden. All diese Menschen brechen – sei es auch nur für einen kurzen Moment – aus ihrem Alltag heraus und entdecken etwas Neues.

Wie sieht Euer Fernweh aus und was macht Ihr um dieses zu stillen? Oder habt Ihr tatsächlich gar kein Fernweh und Ihr freut Euch, wenn Ihr bei der Arbeit seid, schon wieder darauf am Abend zu Hause zu sein?