Der Blog ist mein Zeitfresser (Webmasterfriday)

Es war einmal

Es ist Freitag und beim Webmasterfriday wurde heute gefragt:

Wieviel (Zeit) investierst Du in den Blog?

Ich investiere so viel Zeit in den Blog, wie gerade übrig ist und ich bereit bin, für dieses Hobby zu „opfern“. Da ich beruflich den ganzen Tag vor einem Rechner sitze, habe ich manchmal abends schlicht und ergreifend einfach keine Lust mehr, auf irgendeinen Bildschirm zu schauen. Zudem gibt es ja auch noch ein Offline-Leben 😉 Dann wiederum gibt es Tage, an denen habe ich eine gute Idee und dann kann es sogar passieren, dass ich mehrere Stunden am Laptop sitze. Ein Blog kann ein ziemlicher Zeitfresser sein, denn irgendwas finde ich immer zu tun und wenn man nur die Plugins updaten muss. Die Frage lässt sich für mich also pauschal nicht beantworten.

Habt ihr einen routinierten Ablaufplan für bestimmte Arbeiten – oder arbeitet ihr eine ToDo-Liste ab, wann immer mal Zeit ist?

Vor einiger Zeit habe ich mal versucht, einen richtigen Plan aufzustellen. Mangels Zeit konnte ich diesen aber nicht wirklich einhalten und so blogge ich immer, wenn es gerade passt. Ideen halte ich in den Entwürfen in WordPress fest und die Ablaufdaten z.B. von Blogparaden schreibe ich mir ebenfalls in den Entwurf. Hier kam es in letzter Zeit auch öfters mal vor, dass ich es einfach nicht geschafft habe an manchen Aktionen teilzunehmen. Das ist sehr schade, aber da der Blog nur ein Hobby ist, werde ich mich selbst diesbezüglich auch in keinster Weise unter Druck setzen.

Vielleicht investiert die eine oder der andere gar mehr als Zeit? Zum Beispiel für kostenpflichtige Themes oder Plugins – oder für Gewinnspiele etc.?

Ja, ich habe kostenpflichtige Themes gekauft, z.B. Throne, mit dem der Blog derzeit läuft und ich sehr zufrieden bin. Teilweise war das aber auch rausgeschmissenes Geld, da die Themes nicht das geboten haben, was versprochen wurde. Für ein kostenpflichtiges Plugin für die Icons oben im Menü (und man kann die auch überall anders einbinden, z.B. in der Sidebar) habe ich auch ein wenig ausgegeben. Im Zusammenhang von Arnes und meiner Kürbis und Flammen-Blogparade haben wir ein paar Gewinne verlost. Das hält sich aber alles im Rahmen. Andere geben für ihr Hobby ja auch (mehr oder weniger) Geld aus.

Lohnt sich die Investition – habt ihr auch Themen wie Monetarisierung auf dem Schirm? Und geht ihr davon aus, dass sich sich das irgendwann mal auszahlt?

Da dieser Blog nur ein Hobby ist und ich sämtliche Kooperationsanfragen ablehne, kann ich das nicht beurteilen. Es „lohnt“ sich für mich in der Hinsicht, dass hier ganz nette Menschen kommentieren und ich durch meinen Blog viele andere tolle Blogs entdeckt habe 🙂

Es haben sich noch ein paar andere Menschen den Fragen vom Webmasterfriday gestellt. Die Teilnehmer bislang:

Autor: Sarah

Hier bloggt Sarah aus Köln, eine Flaneurin, die gerne fotografiert, reist, Bücher liest, Filme schaut und Kaffee trinkt. Das hier ist mein Sammelsurium.

23 Gedanken zu „Der Blog ist mein Zeitfresser (Webmasterfriday)“

  1. Hallo Sarah,
    das Hobby Bloggen kostet auch etwas Geld. Sicher weniger, als manch anderes Hobby. Die Zeit ist ja auch gut investiert. Nämlich in Spaß und Freude. Da amortisiert sich das also schnell.
    LG Hans

    1. Hallo Hans,

      da liegst Du sehr richtig 🙂 Andere geben am Wochenende Geld für Partys aus und betrinken sich sinnlos. Da ist diese Geldausgabe zumindest mal gesünder angelegt 😉

      Liebe Grüße
      Sarah

  2. Ich war diesmal beim WMF nicht dabei, weil es schon ein Wahnsinn ist, wie viel Zeit ich in meine 4 Blogs investiere. Aber mir ist das ja nicht nur Hobby.
    Mit gekauften Themes habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht und aber auch viele gute. Inzwischen lehne ich aber kostenpflichtige Themes ab, wenn sie keine kostenlose, abgespeckte Version zum Ausprobieren anbieten.
    LG Sabienes

    1. Das glaube ich Dir sofort. Vier Blogs ist tatsächlich schon eine Hausnummer. Ich werde vermutlich auch eher, falls mir dieses hier nicht mehr gefällt, zu kostenlosen Themes übergehen. Inzwischen kann ich die auch selbst ein wenig anpassen und das genügt mir dann.

      Liebe Grüße
      Sarah

  3. Hallo Sarah,

    ich bin da ganz bei dir, ich habe keinen festen Zeitplan fürs Bloggen, ich notiere mir die Termine von Blogparaden, das ist es. Ich schreibe dann, wenn ich Zeit und Lust dazu habe, unter Druck setze ich mich nicht.

    Auch ich habe ein gekauftes Theme, mit dem ich ganz glücklich bin, andere Kosten fallen da nicht an. Obwohl ich ja gerade auf eine neue Kamera spare, aber das ist ja nicht ausschließlich Blog-Business 😉

    Du weißt, dass mir das Miteinander mit den Lesern bzw anderen Bloggern sehr wichtig ist. Das ist für mich das Salz in der Suppe und das schönste am Bloggen.

    Liebe Grüße, Bee

    1. Liebe Bee,

      das ist schön zu hören. Bei manchen Hobbybloggern habe ich oft das Gefühl, dass sie sich total unter Druck setzen, etwas veröffentlichen zu müssen und das merkt man dann auch oft an den Beiträgen.

      Hast Du Dich denn schon für eine Kamera entschieden? 🙂

      Liebe Grüße

      Sarah

  4. Hallo Sarah,

    ein bisschen bewundere ich dich dafür, wenn du sagst, selbst nicht zu viel Zeit ins Bloggen zu investieren. Ich kriege das zeitweise auch ganz gut hin aber oft sitze ich viel zu lange am PC. Ich hatte einen Job, bei dem ich auch fast den ganzen Tag am PC gesessen habe. Trotzdem habe ich abends im Hotelzimmer mein Laptop aufgeklappt und gebloggt. Viel zu viel.

    Am Anfang habe ich am Google Adsense-Programm teilgenommen. Da konnte man die Kosten für den Provider und sogar etwas mehr „herausholen“. Heute ist das uninteressant geworden. Vielleicht werden große Blogs dieses Programm immer noch erfolgreich nutzen. Aber für kleine Blogs, wie meinen, lohnt sich das einfach nicht mehr. Ich habe gerade in letzter Zeit einige Kooperationsanfragen erhalten. Ich habe diese bisher auch immer abgelehnt. Aber erst vor ein paar Tagen erhielt ich ein Angebot, das ich vielleicht doch annehmen werde. Es scheint seriös und außerdem finanziell interessant. Mal sehen.

    Ich wünsche weiter viel Spaß beim Bloggen und halte die Balance weiter so gut wie es dir bisher gelungen ist.

    LG
    Horst

    1. Hallo Horst,

      ja, ich nehme mir bewusst Auszeit vom Netz und dann beachte ich auch mein Handy kein Stück mehr. Das musste ich aber auch erst lernen. Es gab auch eine Phase, in der ich das wirklich übertrieben habe. Das ist aber schon einige Jahre her.

      Wenn es interessant ist und zum Blog passt, ist es ja auch durchaus legitim Kooperationen einzugehen. Ich für meinen Teil habe schon keine Lust, einen Gewerbeschein zu organisieren 😉

      Vielen Dank 🙂

      Liebe Grüße
      Sarah

  5. Vielen Dank für den Link. Wenn ich den ganzen Tag für irgendjemanden den 8,50 Euro Sklaven mit Arbeit am Computer machen müsste, dann hätte ich Abends keine Lust mehr fürs Internet. Da mein Blog ein Anghängsel zum Shop ist und somit gewerblich ist muss ich natürlich die Kosten so gering wie möglich halten. Das berühmte Mini-Max-Prinzip halt. Oder wie auch immer das offiziell genannt wird.

    Ach, die Kürbis-Parade war von dir. Habe ich mitbekommen, aber hat mir nicht ganz in den Kram gepasst.

    Horst: Was will man mit ein paar Euros für 1000 Besucher mit Google Adcent. Das ist doch Abzocke und für Dumm verkaufen. Richtig Geld verdient man als Blogger mit Linkverkauf oder wie es die Blogger nennen mit Kooperationen.

    1. Naja, als Slavenarbeit würde ich meinen Job nicht gerade bezeichnen, über dem Mindestlohn liege ich auch deutlich und mir macht die Arbeit am Rechner sehr viel Spaß 🙂 Und trotzdem habe ich nicht jeden Tag Lust, mich abends an die Kiste zu setzen 😉

      Zum Thema „richtig Geld verdienen“ als Blogger: Da steht natürlich auch wieder die Frage im Raum, wo genau es anfängt sich finanziell zu „lohnen“. Erst dann, wenn man davon leben kann?

  6. Oh das Problem kenn ich… Zeit…. Ich hätte sooo gern mehr davon. Und ja, so ein Blog nimmt schon ordentlich Zeit in Anspruch. Aber es ist im Normalfall auch schöne Zeit und daher will ich mich jetzt mal nicht beschweren 😉

    1. Eben, es ist halt ein Hobby und da muss man selbst entscheiden, wie viel man dafür „opfert“. Da betrifft ja alle Hobbys und hat nichts speziell mit einem Blog zu tun.

      Je älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit. So fühlt es sich jedenfalls für mich an.

  7. einiges davon kann ich ähnlich beantworten 🙂 das system mit den entwürfen handhabe ich auch genau so 😀 ich finde ein wenig geld zu investieren auch nicht schlimm, wie du sagst, andere hobbies kosten auch geld. solang es nicht ins unermessliche steigt…

  8. Hallo Sarah,
    ich bin perplex und verärgert. Es ist nicht das erste Mal.
    Ich bin eine Weile im Netz, mir fällt ein Thema ein, was mich interessiert und recherchiere im Netz ob es schon irgendwo behandelt wurde. Will keinen Ideenklau betreiben.
    also dachte ich mir, da es für mich nicht einfach ist, zu Bloggen, fragst du mal die anderen Leute, wie diese Bloggen.
    Hat Martin meine Gedanken gelesen? Jedenfalls passt Dein Beitrag optimal zu meiner Blogparade und wenn Du mir erlaubst, möchte ich ihn in meiner Zusammenfassung miteinbeziehen oder gar verlinken.

    Du schreibst es sehr gut. Der Blog ist mein Zeitfresser. Auf das Hobby möchte ich aber nicht verzichten. Also muss ich Kompromisse eingehen und kann nicht so oft kommentieren und andere Blogs besuchen. Das war in meiner Arbeitslosenzeit etwas besser. Im Moment bringt mir mein Beruf mehr Nachteile als Vorteile. Finanziell und privat. Aber eine andere Wahl habe ich nicht.

    Deine Webseite finde ich richtig gut. Schönes Thema, tolle Bilder, interessante Texte und eine intelligente Webmasterin. Passt. Mach weiter so. 🙂
    LG Timm

    1. Hallo Timm,

      zunächst vielen Dank für so viel Lob! Das geht ja runter wie Öl 😳

      Ich schreibe sehr gerne noch einen gesonderten Beitrag zu Deiner Blogparade, aber dann erst zum Ende des Monats 🙂

      Im Moment habe ich Urlaub und kann mich gut sowohl mit meinem eigenen Blog als auch mit anderen Blogs beschäftigen. Auf das Hobby möchte ich auch nicht verzichten, aber manchmal fehlt wirklich einfach die Zeit. Das Leben außerhalb des Internets soll ja auch nicht zu kurz kommen. Da setze ich dann doch Prioritäten.

      Liebe Grüße
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *